Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln
Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln

Beschäftigung und Training

Coolness-Spiele - eine wunderbare Möglichkeit Esel zu beschäftigen und ihr Selbstvertrauen zu steigern. Das Ergebnis kommt euch im Alltag zugute.

 

Esel sind sehr neugierig und aufgeweckt wenn sie einen Abwechslungsreichen Alltag geboten bekommen.
Sie untersuchen gerne neue Dinge, dürfen aber dabei nicht gedrängt oder überfordert werden.
Diese Grundvoraussetzungen kannst du dir als Halter hervorragend zu nutze machem, um sowohl den Eselalltag auf der Koppel oder im Offenstall interessanter und abwechslungsreicher zu gestalten, wie auch um, mit einfachen Mitteln deinen Esel gelassener und cooler, und damit selbstsicherer zu machen.

 

Bodenarbeit und Gelassenheitstraining ist eine tolle Sache, doch Esel sind anders als Pferde.
Jeder Esel entscheidet für sich selbst ob eine neue Sache oder Situation gefährlich ist. Manche Esel brauchen bei neuen Dingen länger als andere weil sie einfach vorsichtiger sind. Wenn nun der Mensch daneben steht und nicht die notwendige Zeit mitbringt, ist das Vorhaben eine neue Herausforderung zu meistern oft schon im Gedanken erstickt.

 

Für deinen angehenden Wanderesel ist es jedoch sehr wichtig, dass er bereit ist sich mit neuen und auch ungewöhnlichen Situationen auseinander zu setzen.
Diese Bereitschaft lässt sich im Alltag wunderbar trainieren.
Am einfachsten ist dies, wenn du immer mal wieder Coolness-Spiele in den Alltag einbaust - also deinem Esel "Spielsachen" anbietest, mit denen er sich ganz allein ohne deinen Einfluss beschäftigen kann.

Mit diesen Spielen förderst du auch das Selbstvertrauen deines Esels. Er wird im Laufe der Zeit feststellen, das es spannend ist wenn du wieder mal eine "Dumme Idee" hast, daran wachsen, und auch immer weniger neue Dinge in Frage stellen:-)

Unsere Erfahrung zeigt, das es sehr sinnvoll ist, den Eseln immer mal wieder neue Dinge in Ihrem Lebensraum zur Verfügung zu stellen. Ich nenne das gerne unser Coolness-Spiel.
Sancho und Julius untersuchen hier den Wassergraben auf Herz und Nieren.
In der Gruppe lernen Esel besonders schnell die Angst vor neuen Dingen zu verlieren da die Schüchternen von den Mutigen abschauen können.


Gerade die Dinge, die zur Bodenarbeit oder ein Gelassenheitstraining eingesetzt werden sollen, oder die euch irgendwo Probleme bereiten, sollte jeder Esel für sich in aller Ruhe erkunden und untersuchen können und dürfen.
Das heißt, wenn er für sich entschlossen hat das das neue Objekt ungefährlich ist, wird der Esel es genau unter die Lupe nehmen. Es mit den Vorderhufen erkunden, danach treten, reinbeißen, hochheben und ggf. auch tragen und mitnehmen.


Deiner Fantasie sind bei der Auswahl der Gegenstände keine Grenzen gesetzt.
Wichtig ist dabei aber, dass du für diese Art des Coolness-Spiels nichts benutzt, was deinem Esel gefählich werden kann wenn es auf der Koppel oder dem Paddock verbleibt.
Es darf also nichts sein, bei dem Stücke abgerissen werden können oder was zwerbrechen kann. Jegliche Verletzungsgefahr durch Fremdteile muss vermieden werden. 

 

Wie schnell Dein Esel sich mit neuen Dingen auseinander setzt ist sehr unterschiedlich. Das hängt von den Objekten ab und der Selbstsicherheit deines Esels. Von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten ist alles möglich!

 

Das erste was ich ausprobiert habe war ein einfacher Spielball für Pferde. Dieser lag über 6 Monate auf der Koppel bevor ich Sancho das erste Mal damit spielen sah! Viele Coolness-Spiele später: die blaue Wasserbeckenplane war noch keine 20 min auf der Koppel bis das Foto obern entstand!

 

Diese Coolness-Spiele hat darüber hinaus einen weiteren Vorteil:
Dein Esel langweilt sich etwas weniger in seiner Freizeit.
Auch ist es hierfür vollkommen egal ob das Vertrauensverhältnis Mensch-Esel schon komplett aufgebaut ist oder nicht - diese Trainingsform funktioniert dennoch, und das ohne dass dein Esel dadurch in Stress mit seinem Menschen gerät, was eventuell für die Zukunft kontraproduktiv ist - besonders wenn du einen der vielen Seccond-Hand-Esel hast mit denen nie was, oder das falsche getan wurde.

 

Alles braucht seine Zeit, doch irgendwann wirst du Feststellen dass dein Esel eine echt coole Socke geworden ist:-)

Julius lebt seit 2008 bei uns, er kannte nichts, nun, 2017 ist er einer der alles, absolut alles Neue binnen kürzester Zeit "unter die Lupe" nimmt:-)

ZEIT ist das maßgebliche Stichwort im erfolgreichen Umgang mit Tieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 - 2018 trekking-esel.de, Manuela Habich