Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln
Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln

Abwechslung im Eselalltag

Ein Tag ist verdammt lang und viele Eselhalter haben nicht die Möglichkeit täglich neben der Stallarbeit und dem verpflegen der lieben Langohren sich noch 2,3 Stunden mit diesen zu beschäftigen.
Wer das kann hat es natürlich super getroffen, und der wird sicherlich auch seinen Esel mit gemeinsamen Unternehmungen wie Wandern, Bodenarbeit oder Fahren auslasten. Aber es gibt eben auch ganz viele Tage im Eselleben bei denen das nicht der Fall ist.
Für diese Tage ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen wie wir unsere Esel auch in unserer Abwesenheit beschäftigen können und so der langen Weile vorbauen. Ein paar einfache Ideen will ich euch hier vorstellen.

Idee 1 - der Futterball von Dr. Hentschel


Dieser Futterball ist aus einem relativ weichen, Gummiartigem Kunsstoff und hat oben und unten eine Befüllöffnung.
Unser Esel Sancho der den Futterball hier ausprobiert ist 1,20m groß. Er kommt mit den Futteröffnungen gut klar und war über eine Stunde damit beschäftigt das Heu welches wir nur loose in den Ball gestopft haben rauszufriemeln.
Der Ball ist sicherlich eine gute Möglichkeit ein wenig Bewegung ins Futter zu bringen, vor allem wenn nicht viel Platz zur Verfügung steht, da die Esel sich hier auch hinter dem Ball her bewegen.
Leider gibt es diesen Ball derzeit nur in einer Größe und für Esel die kleiner sind als unser Sancho würde ich ihn nicht empfehlen da diese - wenn sie auf die Idee kommen die Hufe einzusetzen - durchaus in dem Ball stecken bleiben könnten.

Meine Erfahrung:  ein klares JA für größere Esel ab min. 120 cm

Idee 2 - Fütterung aus dem engmaschigen Heunetz


Zur Fütterung von Heu empfehlen wir bei Eseln die Nutzung von wirklich engmaschigen Heunetzten mit einer Maschenweite von 3 x 3 cm.
Alles was größere Maschen hat ist nicht wirklich eng denn ihr werdet erstaunt sein wie groß die einzelnen Mengen sind die eure Esel aus diesen kleinen Maschen zupfen!

 

Das Heunetz sollte dazu frei schwingend hängen, auch das erschwert das fressen aus dem Netz.


Alternativ dazu ist auch ein Rechteckiges Großraumnetz in der Anschaffung angeraten (würde ich erst ab 4 Tieren nutzen), dieses lässt sich wunderbar als Raumteiler nutzen und gibt allen die Gelegenheit auch gleichzeitig zu fressen.
Als gute Größe hat sich dabei das Netz in 1,5 x 1 m herauskristalisiert, hier passen etwa 10 - 12 kg Heu rein.

 

Als Faustregel gilt:
es sind min. 3 Netze auf der Bewegungsfläche mit möglichst großem Abstand zueinander zu verteilen.

 

Gerne können auch die einzelnen Futterstellen gewechselt werden, also wenn du 5 gute Pätze hast auf denen du deine 3 Netze aufhängen kannst dann hänge nicht jeden Tag die Netze an die selben Haken, sondern lass deine Langohren ruhig jeden Tag aufs neue rausfinden an welchen Plätzen heute das Heu zu finden ist:-)
Ein solcher Futterplatz kann auch mal schnell gemacht werden: so haben wir z.B. an einer Stelle einfach ein starkes Seil gespannt:-)

 

Den Versuch Heu und Stroh in einem Netz zu mischen haben wir wieder aufgegeben, denn hierbei wird das Stroh nur rauszurissen da die Esel an das Heu wollen und dann zertreten.
Auch ist das Heunetz mit der Eselfreundlichen Maschenweite von 3 x 3 cm nicht für Stroh geeignet, dazu nutzen wir ein Netz mit einer Maschenweite von 5 x 5 cm und unsere ehemalige "Heuraufe"


Wer wert auf ein gutes Netz für Geldbeutel und Esel legt wird immer ein knotenloses Netz in einer guten Qualität kaufen - wir beziehen unsere Netze von Konege, eine gute Heusackgröße ist das Netz Midi mit 3 cm Maschenweite.

Idee 3 - leckere Winter-Knabberei


Fichtenzweige haben einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt und werden von den Langohren gerade in der kalten Jahreszeit sehr gerne geknabbert und genascht.
Dein Esel wird jedoch lieber Fichten als Tannenzweige naschen, hier sind die Nadeln etwas weicher.

Unsere Esel finden im Winter täglich auf 2 oder 3 Stellen einen neuen Fichtenzweig den wir mit Hilfe eines kurzen Verzurrgurtes an jedem beliebigen Pfosten, Baum.... festschnallen können.

Auch in der Natur wird nicht täglich zur selben Zeit am selben Ort das Futter gefunden, daher können auch unsere Esel jeden Tag aufs neue schauen wo es denn heute die leckere Winterknabberei zu finden gibt.

Die Fichtenzweige sind meist schon nach kürzester Zeit weggeputzt und es bleibt nur der dickere Hauptast in der Mitte zurück - diesen kannst du für ein kleines Winterfeuer hervorragend nutzen:-)

Idee 4 - Das Apfelspiel

 

Das Apfelspiel kennt ihr sicher noch aus Kindertagen: 
man nehme einen Apfel und einen Eimer mit Wasser und lasse den Apfel darin schwimmen.
Euer Esel muss sich nun ein wenig Anstrengen um die leckere Knabberei zu "fangen"

...... dieses tolle Kinderspiel wird sicher auch deinen Esel begeistern:-)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 - 2018 trekking-esel.de, Manuela Habich