Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln
Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln

Esel mit Übergewicht

Frage:

Hallo Manuela,

meine Tochter Hanna und ich haben am 02.06.18 bei Euch eine Eseltour mitgemacht und viele Infos mitgenommen.

Wir haben seitdem in unserem Garten viele Weiden-, Apfel-und Haselzweige und auch Brennesseln geschnitten und getrocknet.

Jetzt die Fragen, die wir an Dich haben: in welchem Verhältnis füttert man im Winter die trocknen Zweige, Grasheu und Stroh. Wieviel kg Futter benötigt ein Esel mit dem Stockmaß von 1,00 m.

Die Esel, die wir mit betreuen sind fettleibig und müssten eigentlich abspecken.

 

Liebe Grüße

Monica & Hanna

Antwort:

Hallo Monica und Hanna,
ich freue mich wieder von euch zu hören.

 

Bei einem Stockmaß von 100cm liegtst du bei einem durchschnittlichen Normalgewicht von etwa 140kg. Dies variiert natürlich dennoch etwas, denn manche Esel haben eher einen langen Rücken, andere hingegen vielleicht sehr dünne Beine... also wirklich nur Richtmaß.

 

Wenn euer Heu ein gutes Eselheu ist langhalmig aber erst gemährt worden als das Grass schon dürr wurde und hat weniger als 10% Zucker (kann man testen lassen)

 

Futtermenge:  je 100kg Körpermasse 1,2 bis 1,5 kg Heu
                                   und 1kg Stroh pro Tag

 

Da eure Esel abspecken sollen, solltet ihr euch an dem unteren Wert orientieren, also an den 1,2 kg je 100kg macht bei einem Esel der 140kg wiegen soll 1,68 kg Heu pro Tag! NICHT MEHR!

 

Zur Fütterung solltet ihr gleich auf ein engmachiges Heunetz zugreifen, engmaschig heisst Maschenweite so klein es der Pferdemarkt hergibt: 3cm!

 

Wenn ihr eurer Laubheu füttert würde ich das Verhältniss 1:4 wählen (wenn eure Laubheumenge das her gibt)
Im Laubheu hast du einen höheren Raufaseranteil als im Heu, es macht also "satter" und befriedigt das Kaubedürfnis besser.

 

Stroh könnte im Rahmen einer Diät theoretisch ohne Limit angeboten werden. Dennoch würde ich auf Stroh als Einstreu verzichten, denn Esel die auf Diät sind fressen dann auch das Nasse verschmutze Stroh, das ist nicht gut.
Die werden "hunger" haben und nach den Leckerein der Vergangenheit verlangen.
Daher würde ich das Stroh ebenfalls in ein Heunetz stopfen, die sollen dafür arbeiten und sich beschäftigen.
Das Strohnetz darf eine Machenweite von 4-5 cm haben.


So habt ihr auch beim Stroh eine Kontrolle wie viel wirklich gefressen wird und es wird nicht ganz so rumgesaut.

Auf ein Mischen von Stroh und Heu in den Netzen würde ich verzichten, unsere Erfahrung zeigt dass dann nur das Stroh rausgezupft wird weil man an das Heu rann will, es wird dann also wieder rumgesaut.

 

Unsere 8 fressen zusammen pro Tag 2 Strohnetze leer, nur mal so als Richtwert.

 

Besorgt altes, trockenes, morsches Holz, also Holz das wirklich so lange gelegen hat dass es wirklich morsch ist. Fichte, Weide und Birke eignen sich da am Besten.
Das könnt ihr ihnen hinlegen, daran dürfen sie knabbern bis der Arzt kommt, also ohne Mengenbegrenzung.


Dieses alte, trockene Holz kann und soll ganz aufgefressen werden!
Das hat keine Kalorien aber einen hohen Raufaseranteil.

 

Für euch der wichtigste Anzeiger:
Wenn das trockene Holz gefressen wird stimmt eure Futtermenge.
Gehen Sie da nicht ran, haben Sie noch zu viel anderes, dann muss reduziert werden.

 

Bedenkt dass Esel einen Schiebedarm haben, ihr könnt keien Diät machen bei der ihr einfach über Stunden das Fressen unterbindet! Das würde zu Krankheiten, ggf. zu Koliken führen.

 

Daher: morsches Knabberholz und Stroh -> keine Kalorien und kein Zucker und die können ihr Kaubedürfnis stillen und sind beschäftigt.

 

Auf frisches Knabberholz (mit saftiger Rinde und Laub) solltet ihr bei ohnehin schon übergewichtigen Eseln verzichen.

MFG
Ela

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 - 2018 trekking-esel.de, Manuela Habich