Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln
Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln

Esel und Schafe zusammen halten?

Frage:
Hallo Manuela,
Dürfen Esel mit Schafen zusammen gehalten werden? Ich habe 2 Schafe, möchte mir jetzt gerne einen Esel kaufen (hatte früher einen Norweger). Nun gehen die Meinungen ja weit auseinander, was Schaf/Eselhaltung betrifft. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Liebe Grüße und fröhlich-bunte Ostertage. Ina

 

Antwort:
Hallo Ina,
Danke für deine Mail,
gerne bin ich bereit dir dazu meine Meinung mitzuteilen.

 

Die Frage nach dem "DÜEFEN" ist eigendlich recht schnell beantwortet: Ja.

 

Aber ich denke die Frage sollte eher heißen "WIE"?

 

Schafe und Esel sind Herden / Gruppentiere die Gesellschaft von Artgenossen und Freunden sehr schätzen und auch brauchen.
Dabei ist es unstrittig dass einem Schaf nur ein Schaf ein echter Sozialpartner sein kann und einem Esel auch nur ein Esel.

Wenn der Esel allein unter Schafen ist wird er auch nur diese als seine Gruppe kennenlernen und sich mit seinem Leben arangieren.
Das bedeutet nicht dass er dann glücklich ist, denn mit den Schafen kann er z.B. keine Fellpflege betreiben da die das für den Esel typische "sich gegenseitig durchknabbern" als Freundschaftsbekundung nicht kennen und auch nicht seinen Bereich des Mähnenansatzes und Halses erreichen.
Auch muss an dieser Stelle erwähnt werden dass ein Schaf oder eine Ziege dem wilden Spiel eines Esels nicht zwangsläufig gewachsen ist was schon zu Todesfällen geführt hat.

 

In den Osteuropäischen Ländern haben Schafhirten in ihren Schafgruppen die meißt um die 30 - 80 Tiere groß sind einen Esel (überwiegend Hengste ab 120cm) als Last- und Tragtier und zum Wolfsschutz dabei.
Das funktioniert da auch weil diese Herdenverbände mit Wanderschäfern unterwegs sind. Der Eselhengst ist bei dem Leben dort ständig "am Arbeiten" und ist daher ausgelastet.

 

In unserer etwas zivilisierteren Welt muss daher die Haltungs- und Beschäftigungssituation einer solchen Kombi berücksichtigt sein.
Wichtige Eckpunkte die für ein gesundes Miteinander berücksichtigt sein müssen wären also wenn man nicht als Wanderschäfer lebt:

  • es sollten definitiv 2 Esel in der Schafgruppe leben damit ein artgerechts Sozialverhalten ausgelebt werden kann
  • die Vergesellschaftung sollte mit Schaferfahrenen Eseln oder mit jüngeren Eseln bis max. 2 Jahr erfolgen damit es ungefährlich bleibt. Eine Flächenteilung bei der die Schafe ein ihnen bekanntes Rückzugsgebiet haben ist für die Anfangszeit dennoch ratsam
  • Fütterungsüberlegungen sollten angestellt werden: Esel dürfen kein Kraftfutter der Schafe fressen und sollten auch an Schafleckereien wie trockenes Brot nicht gelangen. Auch brauche die Esel unentwegt einen Zugang zu sauberen, trockenen Heu und Stroh zum Knabbern
  • ein Trockener, Zugfreier Unterstand für die Esel zum ruhen und als Rückzugsgebiet bei schechtem Wetter muss vorhanden sein
  • Die Esel brauchen vor diesem Unterstand einen ausreichend befestigen Boden für die Schlecht-Wetterzeit
  • und ein ganz wichtiges Thema ist die Sauberkeit der Fläche: Die Eselhufe reagieren empfindlich auf Feuchtigkeit aber auch auf Kotbelastungen. Bei der gemeinsamen Haltung ist daher zwingend darauf zu achten dass der von den Eseln nutzbare Unterstand / Wetterschutz / Stall nicht durch die Schafe so schmutzig ist dass die Esel im Kot stehen müssen. Ein Umweiden auf verschiedenen Flächen ist da auch für die Möglichkeiten der Koppelpflege eine gute Möglichkeit.
  • Wurmkuren - gerade bei der gemeinsamen Haltung ist das regelmäßige Entwurmen extrem wichtig da viele Schafe Bandwürmer tragen und viele Esel Lungenwürmer. Wenn das vernächlässigt wird können sich die Tiere gegenseitig anstecken.

Ich hoffe dir geholfen zu haben,
MFG
Ela

Frage von Bertram:
hallo, erstmal eine echt sehr gut gemachte Seite, hat mir schon viele infos vermittel.
jetzt zu meiner Frage ich bin seit Samstag  im Besitz eines Esels "Egon" 7 jahre alt. Bei uns leben noch 6 Kamerun Schafe ( teilweise eigene Zucht) und ein Ponny "Holger" . Jetzt meine Frage wird es Egon bei uns mit den anderen Tieren gefallen wenn ich eure Tips befolge, da ja Esel eigendlich Herdentiere sind.

grüße aus Thüringen

 

Antwort:
Hallo Bertram,
danke für deine Mail und das Lob für unsere Seite.
Esel sind eher "Gruppentiere" als "Herdentiere".
Ich nutze diese Wortwahl da bei einer Herde es einen Boss und die Untergebenen gibt (so wie bei Pferden) bei Eseln aber jeder Esel ein Individum ist welches selbstständig entscheidet und keinen "Boss" akzeptiert.

Auch wenn ein Esel tierische Freunde braucht ist weder Holger noch die Schafe ein adäquater Ersatz für einen echten Sozialpartner!

Wenn du willst das Egon glücklich wird, dann braucht er definitiv einen Eselpartner da nur dieser seine Spiele, Gestik und Mimik wirklich versteht und mit ihm auch austauschen kann.

Mit 7 ist Egon noch sehr jung, steckt noch in der Puppertät und ist noch nicht aus den Kinderschuhen rausgewachsen. Die Spiele die er spielt, spielen will und zu einem artgerechten Leben braucht können für ein Schaf da leider auch mal tötlich enden!
Ich rede hier nicht von Aggession, sondern davon dass die möglichen Spielpartner die er in diesem Fall zur Verfügung hat körperlich einem wilden Eselspiel einfach nicht gewachsen sind.

Darüber hinaus ist eine gemeinsame Haltung von Esel, Schaf und Pony nicht zwangsläufig zu empfehlen:
- Diese 3 Tiergattungen stellen unterschiedliche Ansprüche an das "Gruppen- und Familienverhalten" sowie ihre Sozialpartner
- Futterbedarf und Ernährung für ein gesundes Leben sind sehr unterschiedlich und beim gemeinsamen Fressen können die Bedürfnisse der einzelnen Gattungen nicht berücksichtigt werden
- als Esel braucht Egon einen ausreichend, befestigten Untergrund bei schlechtem Wetter und darf nicht im Matsch stehen
- gute Hufpflege ist bei dem gemeinsamen Leben mit Schafen im Stall - zumindest im Winter - oft nicht mehr zu gewähleisten da Egon ständig irgendwo in die Köttel tritt und diese in den Hufen hat was zu Schäden führt
- Gegenseitige übertragung von Krankheiten kann zu echten Problemen führen: viele Schafe tragen Bandwürmer in nicht unerheblichem Maß und Esel tragen und übertragen Lungenwürmer.
Der Organismus des Esels kommt mit diesen (wenn sie nicht überhand nehmen) relativ gut klar, Schaf und Pony hingegen nicht, diese erkranken an den Lungenwürmern z.T. sehr heftig!
Auch wenn wir unsere Esel 3x Jährlich entwurmen würde ich mir nicht anmaßen zu behaupten dass wir alle Lungenwürmer damit ausgerottet haben bei unserer Truppe.

MFG
Ela

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 - 2018 trekking-esel.de, Manuela Habich