Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln
Trekkingtouren und Wanderungen mit Eseln

Wally

Hausesel-Stute, 120 cm

lebte 3 Jahre in einem Spiel- und Streichelpark

Wally ist die schüchterne Skeptikerin unserer Truppe.
Sie lebte in einem Spiel- und Steichelpark und ich wollte mir dort eigendlich einen Wallach anschauen.

Doch mein vierbeiniger Berater Uncas war anderer Meinung, und als ich nach dem Wallach schaute stand er bei Wally und leckte ihr Augen und Ohren aus....
und so schaute auch ich mir Wally genauer an. Der Versuch mit Ihr ein paar Schritte zu spazieren scheiterte bereits 10m hinter dem Stall - Wally stand und war mit nichts zum weitergehen zu überzeugen. Die Leine von Uncas wickelte sich dabei um ihre Beine, doch auch das war ihr vollkommen egal.


Ich war zu diesem Zeitpunkt bereits über 4000km quer durch Deutschland gefahren auf der Suche nach einer Eselstute die zu uns passt, bin dabei viele km umsonst gefahren weil die Verkäufer die schönsten Geschichten parrat hatten, hab auf einer Koppel reiss aus genommen da ich von den Eseln dort gejagt wurde (ich roch nach Hund!) und nun entscheidet Uncas "Die ist es!"

Nun ja, was nutzt ein Berater wenn man auf sein Urteil nicht hört .....
und so stand bei der Heimreise dann Wally auf unserem Anhänger und nicht der Wallach!
Das war im Frühjahr 2015.

 

Das verrückte ist, dass Wally mit Uncas gut klar kommt, fremde Hunde hingegen haben bei Ihr nichts zu lachen, die werden übel gejagt wie wir mittlerweile wissen.

 

Wally hatte in ihrem vorherigen Leben leider nicht viel kennen gelernt, keine Herausforderungen, wohl nichts was ihr Selbstbewustsein gefördert hätte und zudem in einem Umfeld gelebt in dem sie sich unentwegt von Menschen durchfummeln lassen hat müssen ohne eine Chance dem zu entgehen.

 

Mai 2017:
Nach nun 2 Jahren ist es auch heute noch so dass Sie zuerst gerne mal "Nein, ich weiß nicht was das ist, anschauen mag ich mir das auch nicht, ich bin dann mal weg" sagt, sich zurück zieht und versucht vor einer neuen Situation zu flüchten.


Um das Selbtsbewustsein zu steigern haben wir sie bei allen Gelegenheiten in unseren Wanderungen frei laufen lassen. So konnte sie ganz für sich allein bei neunen Situationen entscheiden wie schnell und wie intensiv sie sich damit auseinander setzt - das hat schon bei Ronja gut funktioniert.

Wally liebt Ronja und ich habe mir nie mals Sorgen machen müssen dass Wally uns einfach stehen lässt - sie klebte so dermaßen an Ronja dass bei Spaziergängen und Wanderungen ein Abstand zu Ronja von nur 2m für sie nicht ertäglich war!

Nach gut 1,5 Jahren waren wir dann endlich an dem Punkt dass Wally bei den Touren auch mal 15m von Ronja weg sein konnte, manchmal, wenn auch nur selten, traut sie sich nun endlich auch mal vor Ronja zu gehen:-)

Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, denn bei ihr geht alles etwas langsamer, doch sie lernt täglich dazu und wird jeden Tag selbstbewuster.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 - 2018 trekking-esel.de, Manuela Habich